Grunderwerbsteuer legal senken

Grunderwerbssteuer legal senken
Grunderwerbsteuer legal senken



  • 15. September 2018
  • Autor: Jean Baud

Instandhaltungsr├╝cklage und bewegliche G├╝ter im Kaufvertrag ausweisen

Die Grunderwerbsteuer (GrESt) ist eine Steuer, die beim Erwerb eines Grundst├╝cks oder Grundst├╝ckanteils anf├Ąllt. Sie wird auf Grundlage des Grunderwerbsteuergesetzes erhoben und ist eine L├Ąndersteuer, die diese an die Kommunen weiterreichen k├Ânnen. In Niedersachsen betr├Ągt die Grunderwerbsteuer 4,5%, sie z├Ąhlt zu den Nebenkosten beim Grundst├╝ckskauf. (Quelle: Wikipedia)

Beim Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung ist es steuerlich h├Ąufig sinnvoll bewegliche G├╝ter wie die Einbauk├╝che, das Esszimmer oder die Badezimmerm├Âbel im Kaufvertrag zu erfassen. Der Kaufpreis wird in diesem Fall nicht reduziert, sondern es wird lediglich die zu zahlende Grunderwerbsteuer gemindert. Denn die Grunderwerbsteuer wird nur auf untrennbar mit dem Geb├Ąude verbundene Installationen wie beispielsweise eine Photovoltaikanlage erhoben.
Bei Kauf einer Eigentumswohnung muss der K├Ąufer h├Ąufig den Anteil der gesetzlich vorgeschriebenen Instandhaltungsr├╝cklage des Verk├Ąufers abl├Âsen, wird dieser jedoch im Kaufvertrag separat ausgewiesen, so wird auf diesen keine Grunderwerbsteuer erhoben. (BFH, 09.10.1991 – II R 20/89 siehe Deutsches Notarinstitut)